jump to navigation

Photo Exhibitions July 9, 2007

Posted by theoxymoron in Photography.
add a comment

The World Press Photo 07 in Amsterdam was the third photo exhibition I visited after “Wildlife Photographer of the Year 2006” in Sydney and “Gregory Crewdson” in Winterthur.  The annual World Press Photo Exhibition was officially opened in Amsterdam and can be seen until March at venues around the globe. If you haven’t seen it yet, check out the destinations. At the 14th of september the exhibition will be in Zurich and I think I will visit it a second time.

Read more

Backyard nature May 20, 2007

Posted by theoxymoron in Photography.
add a comment

The summer is almost here and the dragonfly season starts. Last weekend I went to the small pond in the backyard of a friend to take some pictures of the surrounding nature.

I used the Canon 100/2.8 macro lens and the Sigma 135-400 zoom lens to take some close-ups. Most of the time it’s very difficult to get sharp pictures with the zoom lens at 400mm because it is not a very fast lens. But I was lucky that day, the light was perfect and bright enough.

For some shots I tried the tripod with the Canon 100/2.8 to get some real 1:1macros. Using this lens at a reproduction scale of 1:1 is very very tricky. Moving the lens just a few millimeters back and forth defines which elements will be sharp. So imagine that you just set up the tripod, the camera and the lens in the very best position and you want to take a picture of a small insect which is constantly moving around 🙂

See some of the shots at www.oxymoron.li

Optimizing my RAW workflow January 21, 2007

Posted by theoxymoron in Computer, GPS & Geotagging, Photography.
3 comments

What is the best way to convert, select, organize and geotag lots of RAW images from a trip ? What tools should I use ? At the moment I’m trying to figure this out because in about one week I’m starting my journey to Australia and then I will need a effective technique.

Normally I shoot 150 to 200 pictures during a day trip , most of them in RAW format which gives me the greatest flexibility. For downloading the pics from the camera I use ZoomBrowser, a tool that comes with the camera. In ZoomBrowser is my fist step of the selection process. Pictures which have exposure or sharpness problems will be deleted. This is a rough quality check and I only delete pictures which I’m sure about.

The selection process in detail

The second step is are more detailed selection process. I often shoot several pictures of the same motif but different camera settings. This gives me the opportunity to learn which settings are best in different situations. The downside is that I have for example 5 pictures which look almost the same and I have to decide which of them I have to delete. For that decision I use the free beta version of Adobe Lightroom, which is a great product. It was designed from photographers for photographers and you feel this when you use the software. It’s intuitive and very fast in handling the large RAW files. By looking at the RAW files at an 1:1 zoom I can quickly decide which ones are sharp and which one I have to delete. The result is a set of pictures I want keep for further processing.

In Adobe Lightroom I can also mark the files with stars. I mark the very best pictures with four to five stars. After that I make some image editing where it is needed like correcting exposure, saturation or sharpness. Then I generate JPG files of all RAW files. The JPG files will have the corrections I made just before to the RAW files so I get good quality pictures for my web album on www.oxymoron.li and my local archive.

Now the star marking comes into play. I order the pictures in Lightroom by descending star rating so that the best are first. Now it’s easy to delete all RAW files with no rating at all. RAW files are very large and therefore I only want to keep the very best. Normally I keep about 10% in RAW quality of a trip. I have to limit myself here so that I really only keep the very best. These pictures could be sold (if some want’s them :-)) or printed on A4 or A3 in best quality.

Metadata and Geotagging

On day trips I always take my GPS (60CSX) with me to record the positions where I made the shoots. To map the pictures and the gps track later you have to be sure that the time on your camera is the same as on your gps device. So after your trip you can download the track from your device in a gpx format and use the great free tool Location Stamper from Microsoft. You load your pictures and the track into the program and you get all pictures with the gps information in the header. Even the sea level is stored in the picture.

Now I have the finished jpg pictures to organize. I use Adobe Bridge to edit the EXIF Information like copyright data, author and location. In Adobe bridge it’s very convenient to edit exif information from all pictures at once. So after that step all my pictures have the correct metadata in their header. It’s also possible to add keywords and comments to the pictures. I only use these metadata tags to describe my pictures because the information is stored in the picture itself. So when I copy the files no information is lost and there is no dependency on other programs.

The last step is to open Picasa and import the new trip. They should have all a little blue icon in the corner which indicates that they are geotagged. Now you can use the function “Show in Google Earth” to see exactly where every picture was taken.

A lot of work but I think that should be the way to archive your pictures. Otherwise you end up with a huge amount of pictures with no information and no extra value. I think programs to organize pictures especially integrating gps information and maps will play a major role in the next years.  

Landscape shoots and DOF September 17, 2006

Posted by theoxymoron in Interesting Reads, Photography.
add a comment

In an interesting article in the Popular Photography Magazine Tim Fitzharris describes the 5 most important issues about shooting great landscapes. Here is one statement I’d like to mention.

  • Almost all first-rate pictures are made during a one-hour slot at the end and beginning of the day, including the periods when the sun in below the horizon.

That’s why most of my pictures taken at noon look as if they are a little overexposed (washed out colors). At this time of the day the light is too hard and you don’t get a big range of tonal values.

A second great article is about controling Depth of Field (DOF) in your pictures. There are 3 ways to control DOF:

  • the distance to the subject
  • the focal length
  • the aperture (f-stop)

The first two options change the image composition, the third is the only way to change DOF without changing the picture composition. Smaller f-numbers give narrower DOF.

Gemeine Heidelibelle (Sympetrum vulgatum) September 17, 2006

Posted by theoxymoron in Photography.
1 comment so far

Eines meiner besten Libellenfotos entstand am Samstag an einem Weiher in der Nähe von Salem. Eigentlich war ich unterwegs um die Affen am Affenberg zu fotografieren, aber gleich zu Beginn musste ich am Weiher Halt machen. Die beiden Exemplare blieben ĂĽberaschenderweise ruhig sitzen bis ich das Objektiv gewechselt hatte. Wahrscheinlich bemerkten sie mich auch nicht bei Ihrer Tätigkeit …

Auf das Foto klicken um eine grössere Version zu sehen.

Sympetrum vulgatum

Canon 30D, 1/160, f6.3, Canon 100/2.8 , freihand

Kleinlibellen am Giessensee August 20, 2006

Posted by theoxymoron in Photography.
add a comment

Am Samstag bin ich wieder zum Giessensee nach Bad Ragaz gefahren um – wahrscheinlich das letzte mal – die Libellen zu fotografieren. Es war leider bewölkt und daher nicht das ideale Wetter zum Fotografieren, dennoch denke ich es sind ein paar gute Aufnahmen dabei. Wie gewohnt fand ich wieder zahlreiche Ischnura elegans aber zum GlĂĽck auch ein paar neue Exemplare wie die calopteryx splendens. Die Aufnahmen entstanden alle freihand mit der Canon 30D und dem Canon 100 Makro. Eine grössere Auswahl der Bilder findet man unter www.oxymoron.li.

 

Organizing photos August 2, 2006

Posted by theoxymoron in Computer, Photography.
1 comment so far

There are a lot of considerations you have to think about if you start archiving all your personal photos. Before I use Picasa as my primary tool for organizing the pictures I add some EXIF information about the place where the picture was taken, names of people who are on that picture, owner/copyright information and sometimes even additional facts about the lens I used. Later (and thats why I need all this)  I will use this EXIF information to display it in the gallery of my website. I have read that Canon has allready a special tag for the lens-type and I could even see the information in the software from Canon (like Zoombrowser EX) but I was not able to access this tag with ASP.NET and C#. Perhaps someone has found a solution and can leave me a note how to do this.

After I added the EXIF information I use Picasa to geotag the images, which I think will be more and more important as the GPS devices are getting cheaper and the Google Earth support for GPS location is quite good and simple (in the Pros version). You can find this feature in the Tools menu. You can even geotag multiple pictures at once and Google Earth integrates them right at the clicked location. Important is, that these coordinates are also stored in the IPTC tags of the picture itself. So when you copy your pictures all the additional information will be in the picture itself and not in an external database. The newest version of Picasa offeres searches in some of these EXIF tags like ISO and focal length.

The next step for me will be to read these coordinates from the pictures in my gallery. Then I can offer a link directly to a google map where one can see where this particular picture was taken.

Gregory Crewdson July 31, 2006

Posted by theoxymoron in Photography.
3 comments

Gregory Crewdson

Vergangenes Wochenende sind wir ins Fotomuseum Winterthur gefahren um die Werke des amerikanischen Fotografen Gregory Crewdson “live” zu sehen. Ein paar Tage zuvor bin ich durch einen kleinen Beitrag in der Kulturzeit auf diesen Namen aufmerksam geworden und als ich ein paar seiner Bilder im Internet gesehen habe, wusste ich, dass ich diese im Original sehen musste.

Sein Schaffen teilt sich mittlerweile in mehrere Blöcke wie seine FrĂĽhwerke (Early Work), Natural Wonder, Hover (96-97), Twilight, Dream House und seinem neuesten Werkblock Beneath the Roses (2003-2005) ein. Wir konnten klar eine Entwicklung – wahrscheinlich auch bedingt durch die Weiterentwicklung der Fototechnik – in Richtung Grossformate und Detailschärfe feststellen. Vor allem die letzten seiner Bilder (wenn man es Bilder nennen darf, da es ja eigentlich Fotografien sind) sind gute 2 Meter Breit und von bestechender Schärfe und Qualität.

Inhaltlich verarbeitet Crewdson vor allem komplexe, psychoanalytische Situationen, die oft an Standbilder von Träumen erinnern. Beim Betrachten der Bilder fängt jeder bewusst oder unbewusst an, das Bild zu interpretieren und zu analysieren. Dies konnten wir auch schon anhand der Gespräche der Leute in der Ausstellung beobachten. (Jeder hatte das Gefühl genau zu wissen, was der Künstler uns mit diesem Bild suggerieren will)

Ich finde vorallem seine letzte Serie Beneath the Roses beeindruckend, bei der die Vorbereitungen auf einen Shot meist mehrere Tage und hunderte Leute in Anspruch nimmt. Die Bilder sind bis ins letzte Detail geplant und inszeniert. “Damit erreicht er eine fĂĽr diese Aufnahmen typische Klarheit, Tiefe und hyperreale Schärfe aller Details. Die Bilder werden durch die omnipräsente Schärfe fast surreal.” (Fotomuseum)

Durch eine kleine Dokumentation die in den Ausstellungsräumen lief, konnte man auch Einblicke hinter die Kulissen der Herstellung seiner Fotografien bekommen. Ein perfektes Bild setzt sich meistens aus vielen Einzelelementen zusammen. Zum Beispiel kommt es durchaus vor, dass Teile aus unterschiedlichen Fotos zusammengefügt werden müssen, damit die besten Bereiche (zum Beispiel aus einem Foto den Gesichtsausdruck der Personen und aus einem Zweiten die Flammen des brennenden Hauses) in einem Bild vereint sein können. Untenstehendes Bild wurde aus mehreren solchen Teilen zusammengebaut, nachdem es tagelang vorbereitet und penbel geplant werden musste. In dieser Grösse kommt es natürlich nicht wirklich zur Geltung weil die zahlreichen Details und die Schärfe erst durch das Grossformat ihre Wirkung entfalten.

Gregory Crewdson

Die Ausstellung war auf jeden Fall beeindruckend und ich bin froh die Bilder im Original gesehen zu haben. Leider hab ich die Eröffnung verpasst, denn dort hätte man die Möglichkeit gehabt, auch persönlich mit Gregory Crewdson über seine Werke zu plaudern. Mich hätten vorallem die technischen Details zu seinen Fotografien interessiert. Vielleicht ergibt sich ja wiedereinmal die Gelegenheit.

Picasa Backup July 19, 2006

Posted by theoxymoron in Photography.
add a comment

Picasa bietet eine konfortable Art seine Fotos regelmässig zu sichern. Da ich alle Fotos unter Picasa archiviere kann ich einfach Backups auf die externe Harddisk starten. Es sind zur Zeit immerhin schon knapp 7 GB bzw. 11222 Fotos die gesichert werden müssen. Und da sind nichteinmal die neuen RAW Files dabei, die dann um einiges grösser als die JPG Dateien sein werden.

Neues EOS-Auge eingetroffen July 16, 2006

Posted by theoxymoron in Photography.
2 comments

Endlich ist das neue Canon 100/2.8 Makro Objektiv eingetroffen. Gleich am Wochenende hab ich es ausfĂĽhrlich getestet in dem ich wieder einmal die Libellen aufsuchte. Mittlerweile weiss ich genau wo sie sich gerne aufhalten und um welche Zeit sie im besten Licht zu erwischen sind. Das letzte mal war ich mit dem 28-135mm bewaffnet und fotografiert faktisch immer im 135mm Bereich. Laut Canon-Katalog hat dieses Objektiv in diesem Brennweitenbereich einen Abbildungsmasstab von 0.19 ! Kein Wunder das ich da nie formatfĂĽllende Aufnahmen hinbekommen habe. Die Naheinstellgrenze liegt auch bei 0.5m.

Beim Makroobjektiv sieht die Sache schon anders aus. Hier ist die Naheinstellgrenze 0.31m und man kann einen maximalen Abbildungsmasstab von 1:1 erreichen. Bei dieser Einstellung ist es dann auch nicht mehr ganz einfach das Motiv scharf hinzubekommen da bereits Bewegungen im Millimeterbereich über die richtige Schärfentiefe entscheiden. Trotzdem wollte ich diesmal ohne Stativ fotografieren und hab deswegen auch eine Verschlusszeit ab 1/500s gewählt um zumindest die Bewegungsunschärfe auszuschliessen. Die Aufnahmen sind gut geworden und ich werde in den nächsten Tagen einige Fotos online stellen.

Hier ein Beispiele der Ischnura elegans wie sie ihr Schilfblatt verteidigt. Wahrscheinlich fragt sie sich, was denn der von mir will …

 Ischnura elegans Frontal

Canon 30D, 100/2.8 Makro, 1/500, f4, freihand, crop

Exposure – wildlife photography July 9, 2006

Posted by theoxymoron in Photography.
1 comment so far

In der Zeitschrift Getaway von Januar 06 hab ich noch einen interessanten Artikel von Robyn Daly gelesen. Er bezieht sich auch auf das bekannte Buch von Frans Lanting “Eye to Eye”.
Ein guter Fotograf beherrscht die Kunst oder hat ein spezielles Talent dafĂĽr, etwas besonderes aus nichts zu machen : “Making something out of nothing.”
Es ist daher manchmal besser ein Perlhuhn(guinea fowl) perfekt abzulichten als ein schlechtes Foto von einem Leoparden zu machen.

Ein paar Tipps aus dem Artikel:

  • Fokuspunkt auf das Auge des Tieres richten. 99% schauen bei Tieraufnahmen auf die Augen und daher sollte man besonders auf diesen Bereich scharf stellen. Vor allem bei Blenden im Bereich f5.6 bis f2.8 bei denen die Schärfentiefe bedeutend abnimmt ist der richtige Fokuspunkt entscheidend.
  • ISO Werte zwischen 200 und 400 verwenden um bei weniger Licht schnellere Verschlusszeiten zu erzielen
  • Während dem man den Auslöser betätigt, sollte man leicht ausatmen. Die Luft anhalten macht die Verwackelung nur schlimmer.

Libellen am Giessensee July 7, 2006

Posted by theoxymoron in Photography.
1 comment so far

Ja was macht man nicht alles für ein gutes Libellenfoto. Früh aufstehen, stundenlang im Schilf herumlaufen und warten bis endlich ein Tier einem näher heranlässt um ein gutes Makro zu bekommen. Ausgerüstet war ich mit meiner Canon 30D, Stativ und einem Canon 18-135 IS USM. Es war nicht gerade das optimale Objektiv für Nahaufnahmen bzw. Makroaufnahmen, aber bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich mein bereits bestelltes Canon 100/2.8 Makro noch nicht. Nächste Woche sollte es hier sein, dann werde ich wohl nocheinmal dort hinfahren um die Fotos später vergleichen zu können. Ein Abbildungsmasstab von 1:1 sollte sich ja dann bemerkbar machen.

Libellensuche

Leider bin ich mir bei der Bestimmung der Tiere nicht ganz sicher. Beim folgenden Bild hab ich entweder die Große Pechlibelle (Ischnura elegans) oder die kleine Pechlibelle erwischt.

Bei leichtem Wind wird es schon schwierig ein scharfes Foto zu bekommen da sich die Schilfblätter ständig bewegen und man theoretisch kontinuierlich scharfstellen müsste.

 Pechlibelle

Grosse Pechlibelle (Ischnura elegans)
EXIF: Canon 30D, 1/250s, f8, 28-135@135, freihand, Bild um 90 Grad gedreht