jump to navigation

Darling Harbour January 31, 2007

Posted by theoxymoron in Australia, Travel.
add a comment

Also a nice spot to visit is Darling Harbour. One can reach it by foot in about 40 minutes from the Botanic Gardens. To see more pictures visit oxymoron.li.

Here is a short excerpt from a broschure I read:

Be dazzled by every form of entertainment imaginable at Darling Harbour. Walk underwater with sharks in the Sydney Aquarium and discover the secrets of science, technology, music and design at the Powerhouse Museum….Recover your sense of balance by mediating in the Chinese Garden of Friendship and enjoy a reviving brew in the traditional Teahouse…Darling Harbour transforms itself at night, buzzing with the energy of people at play. The theatres, clubs and casino of Star City come alive, couples promenade around the harbour and Darling’s Harbour’s Waterscreens (laser images projected onto 20 metre-high water screens) put on high tech show.

Most of these┬áattractions I will visit next week because then we have the “Sydney & Beyond Smartvisit” Card which is a really great thing. We bought the 7 day card so that once it is activated it is valid 7 consecutive days. You have to pack all interesting attractions into these 7 days so that you get most out of the card. These days will be very busy ­čÖé

Advertisements

Royal Botanic Gardens Sydney January 31, 2007

Posted by theoxymoron in Australia, Travel.
add a comment

The first day in Sydney we went to the famous Botanic Gardens near the Harbour. The gardens are a perfect contrast to the busy city life nearby. Visit the album to see more pictures !

Community gardens has been around for a very long time and people coming together to garden on public land is considered to have its origins in the commons of Europe and Great Britain in the early nineteenth century.

Communal gardening in one form or another has been around ever since, with the latest wave of interest beginning in the 1970s. Community gardens now thrive worldwide. There can be as many different types of community gardens as there are reasons for why people participate in them.

The Royal Botanic Gardens are┬áan oasis of 30 hectares in the heart of the city. Wrapped around Farm Cove at the edge of Sydney Harbour, the Royal Botanic Gardens occupy one of Sydney’s most spectacular positions.

The Domain surrounds the Royal Botanic Gardens. In colonial times this land was the GovernorÔÇÖs buffer of privacy between his residence and the penal colony. Roads and paths were constructed through the Domain by 1831 to allow public access. Since that time it has remained a place for the people.

On their website one can find a blooming calendar for the different types of flowers and plants. Each plant is described with pictures and a location where to find it in the large garden area.

Optimizing my RAW workflow January 21, 2007

Posted by theoxymoron in Computer, GPS & Geotagging, Photography.
3 comments

What is the best way to convert, select, organize and geotag lots of RAW images from a trip ? What tools should I use ? At the moment I’m trying to figure this out because in about one week I’m starting my journey to Australia and then I will need a effective technique.

Normally I shoot 150 to 200 pictures during a day trip , most of them in RAW format which gives me the greatest flexibility. For downloading the pics from the camera I use ZoomBrowser, a tool that comes with the camera. In ZoomBrowser is my fist step of the selection process. Pictures which have exposure or sharpness problems will be deleted. This is a rough quality check and I only delete pictures which I’m sure about.

The selection process in detail

The second step is are more detailed selection process. I often shoot several pictures of the same motif but different camera settings. This gives me the opportunity to learn which settings are best in different situations. The downside is that I have for example 5 pictures which look almost the same and I have to decide which of them I have to delete. For that decision I use the free beta version of Adobe Lightroom, which is a great product. It was designed from photographers for photographers and you feel this when you use the software. It’s intuitive and very fast in handling the large RAW files. By looking at the RAW files at an 1:1 zoom I can quickly decide which ones are sharp and which one I have to delete. The result is a set of pictures I want keep for further processing.

In Adobe Lightroom I can also mark the files with stars. I mark the very best pictures with four to five stars. After that I make some image editing where it is needed like correcting exposure, saturation or sharpness. Then I generate JPG files of all RAW files. The JPG files will have the corrections I made just before to the RAW files so I get good quality pictures for my web album on www.oxymoron.li and my local archive.

Now the star marking comes into play. I order the pictures in Lightroom by descending star rating so that the best are first. Now it’s easy to delete all RAW files with no rating at all. RAW files are very large and therefore I only want to keep the very best. Normally I keep about 10% in RAW quality of a trip. I have to limit myself here so that I really only keep the very best. These pictures could be sold (if some want’s them :-)) or printed on A4 or A3 in best quality.

Metadata and Geotagging

On day trips I always take my GPS (60CSX) with me to record the positions where I made the shoots. To map the pictures and the gps track later you have to be sure that the time on your camera is the same as on your gps device. So after your trip you can download the track from your device in a gpx format and use the great free tool Location Stamper from Microsoft. You load your pictures and the track into the program and you get all pictures with the gps information in the header. Even the sea level is stored in the picture.

Now I have the finished jpg pictures to organize. I use Adobe Bridge to edit the EXIF Information like copyright data, author and location. In Adobe bridge it’s very convenient to edit exif information from all pictures at once. So after that step all my pictures have the correct metadata in their header. It’s also possible to add keywords and comments to the pictures. I only use these metadata tags to describe my pictures because the information is stored in the picture itself. So when I copy the files no information is lost and there is no dependency on other programs.

The last step is to open Picasa and import the new trip. They should have all a little blue icon in the corner which indicates that they are geotagged. Now you can use the function “Show in Google Earth” to see exactly where every picture was taken.

A lot of work but I think that should be the way to archive your pictures. Otherwise you end up with a huge amount of pictures with no information and no extra value. I think programs to organize pictures especially integrating gps information and maps will play a major role in the next years.  

Bear Grylls – Alaskan Mountain Range January 19, 2007

Posted by theoxymoron in TV Series.
27 comments

This time Bear puts himself into position of a lost skier in the Alaskan Mountain Range. A helicopter brought him on top of a mountain with skis, a knife,  a water bottle and a flint. He has to find his way back to civilization.

First he had to get down the mountain and with the skis this was quite an easy part. He only had to “read the snow” to decide which way to go and which parts would be too risky due to avalanches. He used his skis  to descend almost 5000 ft. He tried to reach a small stream at the end of the glacier to get off the dangerous ice. But first he had to cross large ice fields and walking in ski boots was very exhausting. It was exciting when Bear decided to go through a ice tunnel to get down to the stream. The water had formed such large cavities that he could use them but they are extremely unstable. After that he was off the glacier.

He was heading down to the forest without the ski boots, he used just the inners alone. It wasn’t perfect but better than nothing. In the area he was hiking live lot of bears and the safest way to travel alone is to make noises so that the bears are warned and know that someone is coming.

Another huge obstacle was a 200ft waterfall he had to overcome. Because Bear is a experienced climber he started climbing down the cliff. The water was freezing cold and the pressure of the falling water made the descent even harder. It was important to use the legs and not the arms while climbing and you should never be in a rush. The stones were very slippery but the time he saved by climbing down instead of bypassing the waterfall was worth the risk. 

Now it was time to build the shelter and make a fire. The first day was over.

On the second day he followed the river several miles until he reached a lake. In the river mouth he spotted lots of salmon. This would be the ideal food after these hard days ! He made a spear and tried to round them up in the shallow water. There were hundreds of them and he managed to catch one with his spear. He grabbed the fish with his hands and bite right into the raw body!

Never saw that before but Bear said that it tastes delicious ­čÖé

The third day he found a abandoned lodge at the coast line of the lake and for his surprise a small but old boat. You have to be open for every opportunity in these situations. The idea was to take this boat and paddle to the other side of the lake because there was another glacier and a beautiful landscape. He thought that there could be touring boats with tourists or fisherboats which would spot him on the sea.

When he reached the beginning of the glacier the icebergs were large and sharp. They damaged the boat so heavily that in almost a minute he had to swim to a near small boulder island. It was essential that he put off his jacket during the time the boat was sinking because otherwise the heavy clothes would have drawn him down. 

The water was extremely cold and most people get heart attacks because of the temperature shock. The island he stranded was in a good position for being rescued. He had an overview of the whole coastline and sea and so a few hours later he was spotted by a boat and was rescued. 

Bear Grylls – African Savannah January 7, 2007

Posted by theoxymoron in TV Series.
12 comments

Wikimedia This was one of my favorite episodes because I love Africa and the animals which live there. Grylls stranded in Kenya by jumping off a balloon with a parachute. He had a knife, a flint and a waterbottle with him.

There are 3000 species of wild animals in the savannah and the climate is very very hot and dry. The biggest dangers are a attack by a wild animal or dehydration. His first aim was to find a landmark to define the direction where he should go. On the horizon he saw a mountain with a glacier. He thought that this melting ice will cause a river and mostly villages are build near a river. So that would be his direction for the next days. It was about 30 miles away.

The heat was unbearable during the day so he decided to rest through out the day and to walk at night. He looked for a cool place to stay and found a cave. He blocked the entrance with wood because of the buffalos and rhinos…

After his rest he was very thirsty and because he hadn’t found yet some fresh water he had to take his last chance to get some fluid. He took some big moistly elephant dung and squeezed it out above his mouth to get the fluid. That was not really clear water and it tasted disgusting but to survive you have to do some unpleasant things. At least it saves some time before dehydration gets worse.

Hours later he found a pond where he could refill his waterbottle. Staying at the pond for long is extremely dangerous because lions and other wild animals are waiting for their easy prey.

Finding good food with proteins was not so easy this time. The first days he only found some plants and berries but then he had luck and saw a dead zebra. It was a prey of the lions but they left some meat. There are a few indications that the meat is fresh. First if the vultures are still there the meat should be good because they only eat fresh meat. And second if there are no maggots the meat is only a few hours old so it should be ok. Bear used his knife to cut some flesh out from the zebra and ate a few chunks. Another amazing scene to watch !

In the end he reached a small water stream and followed it streamupwards. It took him a few hours before he spotted some ropes which dangled into the gorge he was hiking. He climbed up the rope and saw some little houses which meant he had reached civilization again.

South Africa – a year ago / Part 2 January 3, 2007

Posted by theoxymoron in South Africa, Travel.
add a comment

Link zum ersten Teil

Tag 8 – 12.01.2006

Die einen sind Golf spielen und die anderen ins Shelly Center einkaufen. Und ich – kaum zu glauben – blieb freiwillig zuhaus um zu lernen ! Aber es lernt sich leichter wenn man im Hintergund das Meer h├Ârt und eine sch├Âne Aussicht hat.

Am Nachmittag sind wir zum Strand an die Wild Coast gefahren um zu baden. Tolle Sandbank und da wir den Platz schon kannten wussten wir das wir dort nahezu allein sein werden. Um auf den Sandstrand zu kommen muss man allerdings einen Fluss durchqueren. Zum Gl├╝ck war er nicht allzu tief.

Dananch haben wir uns noch den Wild Coast Country Club angesehen und im Clubhaus ein Bier getrunken. Die Anlage ist sehr sch├Ân und ein beliebter Golfplatz.

Abends sind wir alle in die Trattoria essen. Sie liegt direkt in einer Lagoon in Southbroom. Ich hab mein erstes (in diesem Urlaub) T-Bone Steak bestellt und es war genial !

Tag 9 – 13.01.2006

Vormittags sind wir mit den Hunden am Strand spazieren. Sobald sie merken das wir die Leinen holen spielen sie verr├╝ckt und k├Ânnen es kaum erwarten in den Wellen zu baden.

Danach sind wir auf die Schlangenfarm Pure Venom gefahren. Dort sind fast alle heimischen Schlangen, Spinnen, Echsen etc. vertreten und teilweise in oben offenen K├Ąfigen gehalten sodass man tolle Fotos machen kann. Einige Echsen konnte man rausnehmen und “streicheln”. H├Âhepunkt war die armlange Riesenechse die sich auf meinem Arm wohl gef├╝hlt hat. Als sie J├╝rgen nehmen wollte wurde sie unruhig und hat ihn zur Strafe gleich blutig gekratzt.

Dann sind wir ins Sebrinza Village gefahren. Eine Kombination aus Blumenhandlung, Baumschule, Kaffee und zahlreichen Shops. Das Cafe ist als Baumhaus ca. 5 m in der H├Âhe gebaut und wirklich sehenswert. Sehr gem├╝tlich und angenehme Temperaturen obwohl es ├╝ber 32 Grad hatte.

Abends sind wir in den Pistol Saloon (ja schon wieder) weil am FR immer Live Musik ist. Die war jedoch eher entt├Ąuschend. 2 Komiker versuchten mit einem Notebook und 2 Gitarren die Hits der Jukebox anchzuspielen. Das war nur mit Alkohol zu ertragen.

Tag 10 – 14.01.2006

Nach dem Fr├╝hst├╝ck sind wir nach Trafalgar gefahren um mit den Hunden zu spazieren. Genialer und fast menschenleerer Strand und dazu noch tolles Wetter.

Gegen Mittag sind wir noch auf einen Sprung auf einen Flohmarkt in der N├Ąhe. Jeder musste noch ein paar authentische Bilder, Statuen, Holzschnitzereien etc. kaufen und den Grossteil haben wir dort auch gefunden.

F├╝r die Safari sind wir dann noch in den Spar um den ganzen Proviant zu kaufen. Wir mussten f├╝r Abendessen, Snacks und Fr├╝hst├╝ck einkaufen.

Um 14 Uhr waren wir am Flughafen in Margate, wo uns ein Kleinflugzeug erwartet hat. Ich, J├╝rgen und Gerhard haben uns entschieden die K├╝sten aus der Luft zu fotografieren. Wir wollten auch unbedingt ein paar gute Aufnahmen vom Haus aus der Vogelperspektive machen. Ist ein einmaliges Erlebnis und war das letzte mal schon unvergesslich.

Abends haben wir ein Grillfest gemacht da ich auch noch Geburtstag hatte und es am n├Ąchsten Tag dann f├╝r 2 Tage Safari gibt…

Tag 11 – 15.01.2006

Um 6 Uhr ist Abfahrt nach Hluhluwe/Imfolozi. Wir fuhren zuerst nach Durban und dann weiter Richtung Matubatuba. Diesmal sind wir zuerst durch den Hluhluwe Teil des Parks gefahren obwohl man h├Ârt, dass es dort nicht so leicht ist die Tiere zu sehen, weil das Buschwerk dichter ist. Da wir genug Zeit hatten wollten wir beide Teile befahren.

├ťbernachten werden wir im Muntulu Bush Lodge, die direkt am Hluhluwe Fluss liegt. Daf├╝r mussten wir aber zuerst zum HillTop Camp fahren um “einzuchecken”. Es wurde uns gesagt dass der Koch und der Guide schon auf  uns warten w├╝rden. Schnell sind wir zur Lodge gefahren um das Personal zu begr├╝ssen. Dann sind wir draufgekommen, dass wir f├╝r das Grillen am Abend die Kohle und das Holz vergessen haben. Also sind wir nochmal zum Hill Top Camp gefahren um Kohle und Anz├╝nder zu kaufen. Zur├╝ck sind wir noch auf einer Schleife gefahren mit der Hoffnung noch ein paar Tiere zu sehen. Haben dann auch noch Gnus, Zebras, B├╝ffel, Impalas etc. gesehen.

Abends hat uns der Koch das Feuer gemacht und die riesen Fleischst├╝cke gegrillt die wir mithatten. War eine gem├╝tliche Atmosph├Ąre so mitten in der Wildnis grillen..

 Wir sind dann auch noch draufgekommen das wir f├╝r das morgige Fr├╝hst├╝ck den Zucker, Milch, Butter und Marmelade vergessen haben..war aber nicht so schlimm da wir mit dem Speck und den Eiern auch satt wurden.

F├╝r den n├Ąchsten Tag haben wir wieder einen Morning-Walk gebucht, der um 5 Uhr startet. Daher sind wir mal fr├╝her ins Bett. Ich hatte diesmal zum Gl├╝ck keine Spinnen im Bett, daf├╝r war aber ein dickes Getier in Andreas Bett.

In der Nacht bin ich auch aufgewacht und als ich mit der Taschenlampe leuchtete sah ich eine riesen Ratte oben auf den Balken laufen. Ungl├╝cklicherweise hat das Licht das Tier aufgeschreckt und es ist doch tats├Ąchlich auf der Hinterseite des Vorhanges heruntergekommen. Um den weiteren Verlauf nicht mitzubekommen hab ich die Taschenlampe ausgemacht und bin wieder friedlich eingeschlafen…

Tag 12 – 16.01.2006

Um 4 Uhr aufgestanden ! Hab vergessen das um diese Zeit noch gar kein Strom im Camp ist und musste daher alles im Dunkeln suchen und anziehen. Sogar die Linsen hab ich nur mit einer kleinen Taschenlampe einsetzen k├Ânnen. Der Guide hat schon gewartet und als um 5 vor 5 noch nicht alle da waren hat er uns schon ermahnt, dass er p├╝nktlich um 5 abf├Ąhrt egal was los ist. J├╝rgen war auch schon beim Kaffee trinken.

 Dann fuhren wir ein kurzes St├╝ck mit dem Auto um dann zu Fuss Querfeldein zu marschieren. Zu Beginn n├Ąherten wir uns einer grossen B├╝ffelherde, die je n├Ąher wir kamen auch immer weiter zur├╝ckwich. Gleich (40 min Fussmarsch sp├Ąter) danach sahen wir dann eine Nashornfamilie an einem Wasserloch. Konnten gute Fotos machen. Alles in allem war der Morningwalk im Vergleich zum letzten mal unglaublich anstrengend. Wir sind gute 2h marschiert, H├╝gel hinauf, H├╝gel hinunter… am Ende waren wir total kaputt. Der Guide hat wohl unser Ziel nicht verstanden welches war: ” Wir wollen bei minimalem Weg die maximale Anzahl an Tieren sehen “. Aber egal, es war trotzdem sch├Ân und eine Art Morgensport.

Nach dem Walk haben wir alle ausgiebig gefr├╝hst├╝ckt. Es gab Speck, Eier, Paprika, Thunfisch…wir haben einfach alles was noch ├╝brig war aufgetischt und noch ein paar Sandwiches f├╝r die Fahrt gemacht.

Bis 16 Uhr sind wir noch die ganze Umfolozi Seite des Parkes abgefahren. Die war von den Tieren her viel besser und man konnte wegen dem leichten Buschwerk auch mehr erkennen. Zum Schluss sind uns sogar noch ein paar Elephanten begegnet..Leoparden und L├Âwen blieben allerdings verborgen. Das letzte mal sahen wir einen Leoparden und aufgrund der Seltenheit des Fotos muss ich es hier nocheinmal erw├Ąhnen.

Wir verliessen den Park ├╝ber das Cengeni Gate und fuhren Richtung Ulundi ca. 30km auf einer Schotterstrasse dahin. In der N├Ąhe des Dorfes liefen Kinder unseren Autos nach und haben gewunken damit wir stehen bleiben. Wir haben uns aber entschieden weiterzufahren, da wir noch mindestens 5h Autofahrtvor uns hatten.

Kurzer Stopp bei einem KFC in einer Stadt deren Namen ich nicht aussprechen kann. Von da aus sind wir dann nach Durban gefahren und auf der Allroad heim. Um halb zehn kamen wir in Ramsgate an und haben bei einem Bier noch die Fotos und Filmaufnahmen von den vergangenen 2 Tagen genossen.

Tag 13 – 17.01.2006

Heute ists sehr heiss. Habe Christian und J├╝rgen nach dem Fr├╝hst├╝ck zum Golfplatz San Lameer gefahren. Gegen Mittag bin ich mit Andrea und Gerda und Ernst zur Kaffeefarm auf eine Jause. Eine kleine Farm die den Kaffee selber anbaut und r├Âstet und dann auch verkauft. Im Kaffee kann man f├╝r ca. 1 EUR soviel Kaffee trinken wie man m├Âchte und die verschiedenen Sorten durchprobieren.

Nachmittags sind wir an den Ramsgate Strand baden. Dabei haben wir auch noch eine Affenfamilie fotografiert.

Abends hatte Gerda noch den Vorschlag chinesisch Essen zu gehen und so sind wir alle noch zum Chinesen.

Tag 14 – 18.01.2006

Schon wieder etwas bew├Âlkt. Vormittags sind wir zum Margate Golfclub. Hubert und Gerhard haben sich ein Bag gekauft und wollten noch etwas ├╝ben. Man kann sich dort die gesamte Ausr├╝stung ausleihen und dann gleich am Platz spielen. Etwas unkomplizierter als bei uns. Die anderen haben die 18 L├Âcher gespielt und ich bin mit Andrea ins Shelly Center einkaufen. Dann noch nach Margate in die Stadt mittagessen und den Markt durchstreift, was man noch mitbringen k├Ânnte.

Zum Kaffee sind wir dann in das Clubhaus von San Lameer weil ich die Anlage nochmal sehen wollte f├╝r ein paar Fotos. War auch wirklich sehenswert.

Als wir zuhaus waren, sind die Hunde so unruhig gewesen das wir uns entschieden haben noch einen kleinen Spaziergang mit ihnen zu machen.

Abends nochmal ins Edelweiss weil wir mit Mario (der Koch) noch was wegen einem Golftermin besprechen mussten. Als Abendessen gab es bei mir die afrikanische Spezialit├Ąt Leberk├Ąse mit Spiegelei und Kartoffelsalat ­čÖé

Tag 15 – 19.01.2006

regnerisch und bew├Âlkt. Nach dem Fr├╝hst├╝ck sind wir aufgrund des Wetters ins neue Shopping Center Southcoast gefahren. Hat mich nicht so beeindruckt, da die Auswahl der Gesch├Ąfte etwas einseitig war. Hat aber auch so ausgesehen als ob das Ganze noch nicht ganz fertig ist.

 Am Nachmittag haben wir uns mit den Autos geteilt. Ich bin mit Andea Richtung S├╝den gefahren und dann in Port Edward gelandet. Eine kleine Fischerstadt. Leider hats geregnet sodass wir in einer Kneipe ein Bier trinken waren. Wenigstens hatte man von dort gute Aussicht aufs Meer da immer alle Fenster offen waren. Am Heimweg sind wir noch ins bekannte Waffle House essen.

Zuhaus hab ich schon angefangen zu packen da morgen Abend schon wieder der R├╝ckflug bevorsteht.

Tag 16 / Tag 17 20.1.2006 und 21.01.2006

Wir haben das “letzte” Fr├╝hst├╝ck gem├╝tlich genossen und uns von Gerda und Ernst verabschiedet. Wir wollten schon fr├╝her nach Durban fahren um dort noch den Tag zu verbringen. Zuerst sind wir zur Freizeitanlage u-Shaka gefahren die direkt am Strand ist und in den letzten 2 Jahren neu gebaut wurde. Ein riesiger Wasserpark mit allerlei Attraktionen. Mitten in der Anlage haben sie ein Schiff an Land gezogen in dem unten ein Aquarium eingebaut ist und direkt im Anschluss ein Restaurant. Das w├Ąrs noch gewesen aber um im Restaurant zu essen muss man f├╝r den Park Eintritt zahlen und daf├╝r hatten wir leider schon zuwenig Zeit.

Einige brauchten noch dringend ein paar Souveniers f├╝r Zuhaus uns so sind wir noch an die Strandpromenade gefahren wo kilometerlange kleine St├Ąnchen aufgebaut sind mit Taschen, Schmuck, Stoffen, Statues etc… wir wollten ja noch die letzen Rand loswerden und so hat jeder noch was gekauft.

Dann sind wir zum Flughafen und haben die Autos zur├╝ckgebracht. Der Abluf war p├╝nktlich und diesmal wurde das Gep├Ąck gleich bis Z├╝rich durchgeleitet, was den Aufenthalt in Johannesburg um einiges stressfreier gemacht hat.

 

 

2 Wochen Afrika sind zu Ende und ich bin wieder um einiges an Erfahrungen und ca. 1200 Fotos reicher.