jump to navigation

Formarinsee -> Rote Wand (2700m) September 25, 2006

Posted by theoxymoron in Hiking, Wandern.
trackback

Daten zur Tour:
Gehzeit: 7.5 h (mit kleineren Pausen)
Aufstieg: ca. 4 h
Höhenmeter: ca. 900m
Schwindelfreiheit und gute Kondition sind von Vorteil
Fotos auf www.oxymoron.li

Um 8 Uhr morgens war ich bei Michael und nachdem wir noch einen kurz Stop für einen Einkauf gemacht hatten, gings Richtung Zürs, Lech und schliesslich Zug. In Zug hatten wir zunächst Mühe einen Parkplatz zu finden, bis wir etwas weiter weg einen Fischteich mit einem grossen Parkplatz entdeckt haben. Man zahlt dort 5 Euro Parkgutschrift für den ganzen Tag. Wenn man anschliessend noch im dazugehörenden “Restaurant” einkehrt kann man die 5 Euro als Gutschrift benutzen. Eine, wie ich finde geniale Marketing-Idee !

Von dort aus ist man in ein paar Minuten bei der Bushaltestelle von der aus der “Wanderbus” im 30 min. Takt zum Formarinsee und Spullersee fährt.

Um ca. 10 Uhr sind wir dann mit einem überfüllten Bus am Formarinsee angekommen. Viele wandern einfach zur Freiburger Hütte oder zum steinernen Meer.
Vom See geht es dann auch gleich durch Wiesenhänge in Serpentinen nach oben, bis später vermehrt Stein- und Geröll das Grüne ersetzten. Bereits in dieser Höhe (etwa 2000m) konnten wir einige liegengebliebenen Schneefelder in den Schattenregionen sehen. Nach gut 1.5 h ist man am Sattel angelangt. Dort haben wir eine erste kurze Pause gemacht und sind dann auf der Hinterseite an einem Geröllhang entlang, teilweise über sehr schmale Wege mit Seilsicherung bis zum Beginn des Aufstieges zur Westflanke gewandert. Es gibt nur einen Zugang zur Roten Wand, jedoch 2 Möglichkeiten wie man zum Einstiegspunkt gelangen kann. Die andere Variante wäre von Marul aus gewesen, sie ist jedoch, wie wir finden, weniger Abwechslungsreich.

Von dort geht es dann hinauf bis zum felsigen Grat von dem aus der Gipfel und der Gletscher eindrücklich zu sehen sind. Für einige ist dort die Wanderung zu Ende, denn der Weg dem Grat entlang hinauf zum Gipfel ist nicht mehr jedermanns Sache. Wir begannen die Überquerung des Grats teilweise auf allen Vieren und wollten in der Mitte auch fast umkehren, da wir nicht wussten, ob der Weg besser oder schlimmer werden würde. Vorallem hat man auch immer im Hinterkopf, dass man den Weg auch wieder zurück muss, was eigentlich noch viel schlimmer ist als der Aufstieg. Die Felsen waren teilweise durch das Schiefer recht  rutschig und mann musste immer drauf achten einen guten Tritt und Halt mit den Händen zu haben. Wir entschlossen uns aber weiter zu gehen, da wir das Gipfelkreuz schon näher kommen sahen. Wir brauchten für das letzte Stück fast nochmal 40 min, sind dafür aber sicher am Gipfel angekommen. Die Aussicht war unbeschreiblich, sowohl auf den Gletscher als auch auf den Formarinsee und die umliegenden Berge.

Wir blieben dann nicht allzulange am Gipfel da wir mit mindestens 3h Abstieg rechneten und der letzte Bus vom Formarinsee um 18.08 abfährt. Der erste Teil des Weges zurück war dann wieder sehr intensiv und adrenalinfördernd. Auf dem Rückweg haben wir noch einige Steinböcke recht nah in den Felswänden entdeckt und deren Kletterfähigkeit bewundert.

Zum Schluss des Abstieges taten uns dann die Knie schon recht weh und wir waren froh den letzten Bus noch erwischt zu haben, der uns dann wieder nach Zug fuhr. Dort haben wir auch gleich den Parkgutschein mit einer schmackhaften Gulaschsuppe und einem Bier eingelöst. Der Fischteich in Zug ist wirklich zu empfehlen, er ist sehr schön angelegt, das Essen und die Speisekarte sind super und überaschender Weise auch nicht teuer.

Nachfolgend das Höhenprofil der Wanderung. Man sieht an der Symetrie, dass wir den gleichen Weg beim Auf- und Absteig genommen haben.

Advertisements

Comments»

1. andreas - June 18, 2008

danke für den guten bericht. den brauch ich exakt um unsere tour in 2 wochen zu planen 🙂

2. Kai - August 20, 2008

Hallo!!!
Ich war auch schon auf der Roten Wand!Am 5.7.2008! Unbeschreiblicher Ausblick!!!! Wir waren mit 5 mann unterwegs…2 haben am grat aufgehört…unser wanderführer war auch noch nie oben(28) und wir 4 anderen sind zwischen 15 und 17 jahre alt!Nur der Grat war nicht leicht u überwinden!! Wir sind von Marul aus gestartet!! Dann Laguzalpe übr die klesenza und hoch! der weg ist eigentlich ganz toll!! Be uns war noch recht viel schnee!!! wir mussten die schneefelder durchqueren an einem hang was nicht ganz ungefährlich ist…Ich find das Gipfelkreuz zwar ein bisschen klein, aber der berg ist toll obwohl er nur 2.700m hoch ist.. gruß Kai(16) aus erwitte (NRW Deustchland)


Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: