jump to navigation

Exposure – wildlife photography July 9, 2006

Posted by theoxymoron in Photography.
trackback

In der Zeitschrift Getaway von Januar 06 hab ich noch einen interessanten Artikel von Robyn Daly gelesen. Er bezieht sich auch auf das bekannte Buch von Frans Lanting “Eye to Eye”.
Ein guter Fotograf beherrscht die Kunst oder hat ein spezielles Talent dafür, etwas besonderes aus nichts zu machen : “Making something out of nothing.”
Es ist daher manchmal besser ein Perlhuhn(guinea fowl) perfekt abzulichten als ein schlechtes Foto von einem Leoparden zu machen.

Ein paar Tipps aus dem Artikel:

  • Fokuspunkt auf das Auge des Tieres richten. 99% schauen bei Tieraufnahmen auf die Augen und daher sollte man besonders auf diesen Bereich scharf stellen. Vor allem bei Blenden im Bereich f5.6 bis f2.8 bei denen die Schärfentiefe bedeutend abnimmt ist der richtige Fokuspunkt entscheidend.
  • ISO Werte zwischen 200 und 400 verwenden um bei weniger Licht schnellere Verschlusszeiten zu erzielen
  • Während dem man den Auslöser betätigt, sollte man leicht ausatmen. Die Luft anhalten macht die Verwackelung nur schlimmer.
Advertisements

Comments»

1. Everything History - May 24, 2007

Fantastic website you have! Have yourself a wonderful day!


Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: